EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

Veranstaltung |  13 Jun 2018 |  17:30 - 19:00 Uhr | T1.5.01

Einladung Forschungskolloquium

Liebe Forschungsinteressierte,

ganz herzlich laden wir Sie zum 3. Forschungskolloquium der Fakultät für Technik im Sommersemester 2018 ein.

 

Es findet statt am

Mittwoch, den 13. Juni 2018,
von 17.30 – 19.00 Uhr
im Raum T1.5.01.


Prof. Dr. Heiko Thimm wird über "Energiemanagement-Integrierte ERP Systeme – Anwendungsfälle und eine Demonstrator Umgebung auf Basis von abas ERP"
und Prof. Alfred Schätter zum Thema "Qualifikationsrahmen Wirtschaftsingenieurwesen als Gütesiegel für den Studiengang" berichten.


Wir freuen uns auf interessante Präsentationen und eine anregende Diskussion und natürlich besonders, wenn Sie beim Kolloquium dabei sind.

 


Prof. Dr. Heiko Thimm (17.30 - 18.15 Uhr)
"Energiemanagement-Integrierte ERP Systeme – Anwendungsfälle und eine Demonstrator Umgebung auf Basis von abas ERP"

Enterprise Ressource Planning (ERP) Systeme haben sich bereits in den 1990er Jahren in der betrieblichen Praxis als Rückgrat der Unternehmens IT etabliert. ERP Systeme zielen dabei auf die unternehmensweite Integration von abwicklungsorientierten Daten in einer zentralen Datenbank und die Unterstützung umfassender Anwendungsfunktionalitäten für eine Vielzahl von Nutzer unterschiedlicher Unternehmensbereiche ab. Aus dem beständigen Wandel in Wirtschaft und Industrie gehen auch für ERP Systeme immer wieder neue Anforderungen hervor, die Änderungen und/oder Erweiterungen an den Anwendungsfunktionalitäten und den zu Grunde liegenden IT Technologien (z.B. Datenbanktechnologie, Middleware Komponenten, Security Technologien) erfordern.

Trotz der in den letzten Jahren unter anderem durch steuerrechtliche Regelungen, Standardisierungsinitiativen und Empfehlungen gestiegenen Bedeutung des betriebliches Energiemanagements, haben viele ERP Systemhersteller dieses Thema bisher nur sehr zögerlich verfolgt. Deutlich mehr Aktivitäten in der ERP Community sind wünschenswert, damit ERP Systeme ihrer bisherigen Rolle als unternehmensweite Datendrehscheibe auch zukünftig durch die Unterstützung bedarfsgerechte Energiemanagementfunktionalitäten gerecht werden.

In meinem Forschungssemester habe ich mich aufbauend auf Vorarbeiten der Fragen ge-widmet, welche neuen Anforderungen und damit in Verbindung stehenden Chancen sich ERP Hersteller in Bezug auf ein zeitgemäßes Energiemanagement stellen müssen. Es war außerdem intendiert, erste Lösungsansätze für zentrale Anforderungen zu entwickeln und durch die Implementierung eines Demonstrators zu erproben. Die Arbeiten wurden in Zusammenarbeit mit dem in Karlsruhe ansässigen ERP System Hersteller abas Software AG durchgeführt. Dabei fanden auch Expertengespräche mit Energiemanagement Verantwortlichen des Pforzheimer Unternehmens Doduco und des für seine Ökoinnovationen bereits mehrfach ausgezeichneten Unternehmens Schmalz in Glatten statt. Teilaufgaben des komplexen Entwicklungsprojektes wurden im Rahmen einer Master Thesis durchgeführt.

 

 Prof. Alfred Schätter (18.15 - 19.00 Uhr)
"Qualifikationsrahmen Wirtschaftsingenieurwesen als Gütesiegel für den Studiengang"

Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse dienen als Referenz zur Einordnung der Qualifikationen und Kompetenzen von Studienabsolventinnen und -absolventen zwischen Staaten, Bildungseinrichtungen und Fachgebieten. Sie bilden die Grundlage für die Gestaltung von Studiengängen und unterstützen bei der Weiterentwicklung der Curricula. Der Schwerpunkt des Forschungssemesters lag in der kompletten Neugestaltung des deutschen Fachqualifikationsrahmens Wirtschaftsingenieurwesen (QR Wirtschaftsingenieurwesen) auf Basis der Novellierung des Hochschulqualifikationsrahmens für Deutsche Hochschulabschlüsse vom Februar 2017. Es wurde ein Kompetenzmodell für Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen entwickelt, das für die sehr unterschiedlich ausgeprägten Studiengänge des Wirtschaftsingenieurwesens einerseits wesentliche Eckdaten als Orientierungsrahmen festlegt, andererseits aber auch eine weitreichende Offenheit für zukünftige curriculare Entwicklungen ermöglicht. Das Kompetenzmodell wurde ausgestaltet durch einen Kriterienkatalog mit Taxonomien zur Output-orientierten Darstellung der Lernziele und -ergebnisse. In der bisherigen Fassung des QR Wirtschaftsingenieurwesen stand eher eine Input-orientierte Darstellung im Vordergrund.

Der neu gestaltete Qualifikationsrahmen ist hochschultyp-unabhängig und beschreibt die Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen von Bachelor- und Master-Absolventinnen und -Absolventen. Er stellt somit ein Gütesiegel für Wirtschaftsingenieurstudiengänge dar, das z.B. auch bei Akkreditierungen Anwendung findet. Der Qualifikationsrahmen Wirtschaftsingenieurwesen ist mit bestehenden internationalen Rahmenwerken kompatibel und kann damit auch bei der Internationalisierung eingesetzt werden, um z.-B. Studiengänge in anderen Ländern zu eruieren, die vom Profil und der Qualität vergleichbar sind.