EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

News | 

Hochschullehrpreis 2017

Prorektor Dr. Hanno Weber, Prof. Dr.-Ing. Rainer Häberer, Rektor Dr. Ulrich Jautz (v.l.n.r.)

Mit dem Hochschullehrpreis der Hochschule Pforzheim zeichnete Prof. Dr.-Ing. Hanno Weber, Prorektor der Hochschule Pforzheim, die Maschinenbau-Professoren Dr.-Ing. Rainer Häberer und Prof. Dr.-Ing. Rupert Zang für ihr Konzept des Seminars „Produktentwicklung und Konstruktion“ im 6. Semester der beiden Maschinenbau-Studiengänge aus.

„Das Produktentwicklungsseminar ist daher äußerst praxisnah und bereitet die Studierenden optimal auf ihr berufliches Leben vor“, lobte Prorektor Dr. Hanno Weber.

Das Produktentwicklungsseminar, bereits 2016 mit dem Fakultätslehrpreis prämiert, stellt die Studierenden vor komplexe Herausforderungen. Die Aufgabenstellungen orientieren sich an den klassischen Tätigkeiten eines Produktenwicklers: Entwickeln und Konstruieren. „Es hat sich nach meinem Empfinden eine Art von Systemkompetenz ausgebildet, nach der jeder seine Rolle in einem größeren Ganzen erkennt und eben auch erkennt, dass da noch andere Menschen mit anderen Rollen und ebenso berechtigten Zielen unterwegs sind. Ich rechne es den Kollegen hoch an, neben der technischen Lösungskompetenz auch dieses Bewusstsein für den größeren Zusammenhang zu fördern“, würdigte Prorektor Weber die diesjährigen Preisträger in seiner Laudatio. 

In den vergangenen Jahren haben mehrere Studierendengenerationen des Bachelorstudiengangs Maschinenbau/Produktentwicklung an der Entwicklung eines künstlichen Herzens gearbeitet. In diesem Semester gehen die Studierenden der ganz aktuellen Frage nach, ob sich klassische Diesel-Fahrzeuge auf den aktuellen Stand der Abgasbehandlung nachrüsten lassen. Die Studierenden werden von den betreuenden Professoren auf einem hohen, abstrakten Niveau geführt. Dies verlangt von den Teilnehmern sehr selbstständiges Arbeiten. Der Studierende muss kritische Punkte selbst erkennen und dazu selbstständig geeignete präventive Abhilfemaßnahmen definieren; dazu gehört auch die eigenständige Beschaffung von Informationen. „Als Hochschule, die auf die Entwicklung von Produkten und weniger auf die Forschung konzentriert ist, sehen wir uns natürlich verpflichtet, die Ausbildung von Konstrukteuren zu verbessern, um die in Pforzheim ausgebildeten Konstrukteure für den Markt besonders attraktiv zu machen“, beschrieb Häberer die Herausforderung an die Ausbildung junger Konstrukteure.

„Mit der Präsentation ihrer Ergebnisse am Ende des Semesters zeigen die Studierenden, wie sehr sie ingenieurmäßiges Denken und Arbeiten bereits verinnerlicht haben“, so Prof. Dr.-Ing. Rainer Häberer.

Mit diesem Preis würdigt die Hochschule das besondere Engagement auf dem Gebiet der Lehre und dokumentiert die fundamentale Bedeutung einer qualitativ hochwertigen und innovativen Lehre an der Hochschule Pforzheim.