EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

News | 

Es geht bergauf in der Goldstadt

E-Bike-Sharing-Konzept für Pforzheim

Ein Mix aus unterschiedlichen Transportmitteln – flexibel, umweltschonend und kostengünstig für den Einzelnen. So stellen wir uns die Mobilität der Zukunft vor.

Ein Projekt-Team des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Pforzheim erarbeitete im Rahmen einer interdisziplinären Projektarbeit (IDP) ein Geschäftsmodell für ein Bike-Sharing-Konzept in Pforzheim. Genutzt haben sie dafür ein so genanntes Business Model Canvas (BMC) – eine Methode, die vergleichbar mit der Businessplanerstellung ist, aber eine verdichtete Darstellung aller wichtigen Überlegungen, Akteure und Einflussfaktoren bietet.

Betreut wurde das Projekt-Team bestehend aus den angehenden Wirtschaftsingenieuren Christof Kattermann, Franz Lust und Max Timon Schmid von Professor Rainer Wunderlich, der an der Hochschule Pforzheim im Bereich Materialfluss und Fertigungswirtschaft lehrt und forscht, sowie von Franziska Link, die ihn als akademische Mitarbeiterin unterstützt. Ihre Ergebnisse stellte das Team im Rahmen der Pforzheimer Klimaschutzwoche vor.

Die Studierenden sind sich einig: E-Bikes sind das passende Verkehrsmittel, um den Mobilitätsmix in der Goldstadt zu ergänzen. Die Topographie Pforzheims, mit zentraler Lage in den drei Tälern und den umliegenden Anhöhen, machen die Stadt zu einem idealen Ort für ein E-Bike-Sharing-Konzept. Als „Tor zum Schwarzwald“ bieten sich hier auch beste Voraussetzungen für Touren entlang der Schwarzwald-Panoramawege, die sich ideal für E-Bike-Touren eignen. Hotels und Gastronomiebetriebe könnten auf diesen Routen mit integriert werden, um Bewegungs- und Freizeitmöglichkeiten zu schaffen und den Tourismus in Richtung Schwarzwald zu stärken.

Orientiert an bestehenden erfolgreichen Bike-Sharing-Modellen haben die Studierenden ein Konzept erarbeitet, das auf die Gegebenheiten Pforzheims abgestimmt ist. Mit einer zentralen Verleihstation am Hauptbahnhof und fünf weiteren strategisch in der Stadt verteilten Stationen mit idealer Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, könnte Pforzheim von den vielfältigen Möglichkeiten eines Bike-Sharing-Systems in Zukunft profitieren.  

Anschaffungs- und Betriebskosten sind nach der Prognose der Studierenden aktuell noch nicht gewinnbringend umsetzbar. Dennoch sind sie überzeugt, dass sich ihr Konzept mit der Unterstützung der Stadt und weiterer Sponsoren aus der Pforzheimer Wirtschaft realisieren ließe. „Das wäre ein absolutes Highlight sowohl für Touristen als auch die Bewohner der Stadt. Pforzheim hätte eine Vorreiterrolle in Sachen nachhaltiger Mobilitätskonzepte“, fassen die Studierenden zusammen. Gemeinsam mit lokalen Partnern ließe sich das Konzept der Studierenden umsetzen. Ein Konzept, das bewegt und verbindet. Aus Pforzheim, für Pforzheim.