News | 

Jugend forscht: Sommertreffen mit Jungforschenden, Veranstaltern und Unterstützern

(Fotos: Felix Dürr/WSP)

Nach zwei Jahren Online-Wettbewerb persönlicher Austausch auf dem Technik-Campus


Über 30 kluge – und sehr junge – Köpfe aus der Region Pforzheim sind am Dienstag, 21. Juni 2022, zum Jugend forscht Sommertreffen 2022 auf dem Technik-Campus der Hochschule Pforzheim zusammengekommen. Nachdem der Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz die vergangenen beiden Jahre online durchgeführt werden musste, wollten die Veranstalter, der Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) sowie die Hochschule Pforzheim, den Jungforschenden der Jahre 2021 und 2022 so die Möglichkeit geben, sich persönlich auszutauschen, den Hochschul-Campus zu erleben und mit Veranstaltern, Juroren, Projektbetreuern sowie regionalen Unternehmern ins Gespräch zu kommen. Eine Fotobox hielt den Nachmittag in Bildern fest; eine Führung durch die kürzlich eröffnete Ausstellung „mirror machines“ aus dem Themenfeld Künstliche Intelligenz (KI) im Zentrum für Präzisionstechnik lieferte den Anwesenden vielleicht schon neue Projektideen für den nächsten Wettbewerb im Frühjahr 2023. Über 60 Gäste waren der Einladung zum Sommertreffen gefolgt. Gesponsert wurde das Networking-Event unter freiem Himmel bei Grillwurst, Pommes und Getränken vom Pforzheimer Unternehmer Carsten Kraus, Geschäftsführer der CK Holding GmbH. Diese zählt zu den regionalen Unterstützern des Jugend forscht Regionalwettbewerbs Pforzheim/Enz.

 

„In diesem Jahr hatten sich 47 junge Talente mit spannenden und innovativen Forschungsprojekten angemeldet“, blickt Markus Epple, WSP-Geschäftsbereichsleiter auf den Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz am 24. und 25. Februar 2022 zurück. „Was mich besonders freut ist, dass nach der reinen Online-Durchführung der vergangenen beiden Wettbewerbsrunden nun auch endlich wieder zum persönlichen Austausch eingeladen werden konnte.“

„Zufällig genial?“ – so lautete das diesjährige Motto der insgesamt 57. Jugend forscht-Wettbewerbsrunde. Seit 2020 sind WSP und Hochschule Pforzheim gemeinsam mit Netze BW die Paten und Ausrichter des Regionalwettbewerbs Pforzheim/Enz. An Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb nehmen regelmäßig junge Menschen von der vierten Klasse bis zum Alter von 21 Jahren teil, die Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) haben.

„Nun haben wir Jugend forscht schon zum dritten Mal gemeinsam durchgeführt – und freuen uns schon auf die nächste Runde 2023, die hoffentlich wieder wie gewohnt in Präsenz stattfinden kann. Es ist immer wieder spannend zu sehen, welche Ideen die jungen Forscherinnen und Forscher haben und mit welchem Eifer sie den Dingen auf den Grund gehen. Mit den verschiedensten Themengebieten decken sie dabei ein breites Spektrum ab. Der wissenschaftliche Nachwuchs hat hier die Möglichkeit, sich mit seinen Projekten zu präsentieren“, so Prof. Dr.-Ing. Frank Niemann, Jugend-forscht-Projektkoordinator an der Hochschule Pforzheim. „Es steckt sehr viel Arbeit und persönliches Herzblut in den Forschungsprojekten. Mit unserem Sommertreffen wollten wir Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sowie der Jury nochhmals unsere Wertschätzung dafür ausdrücken.“

Neben der CK Holding GmbH zählen die BMB Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung mbH, die Böhmler Drehteile GmbH, die Fritz Stepper GmbH & Co.KG, die Handwerkskammer Karlsruhe, die Heimerle + Meule GmbH, die Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald, die KLEINER GmbH Stanztechnik, der Landkreis Enzkreis, die STÖBER Antriebstechnik GmbH & Co. KG, die Sparkasse Pforzheim Calw, die Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald sowie die ZECHA Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH zu weiteren regionalen Untersützern des Jugend forscht Regionalwettbewerbs Pforzheim/Enz.

Liam Kastner und Fabian Kern siegten im Jahr 2021 beim Regionalwettbewerb Pforzheim/Enz mit ihrem Projekt
„Luftreiniger mit Moos“ im Fachgebiet Technik. Nach dieser erfolgreichen Teilnahme arbeiteten die beiden Schüler weiter an ihrem Luftreiniger, gründeten ein Start-up und erzielten in weiteren überregionalen Wettbewerben großartige Platzierungen. Derzeit sind sie in der zweiten Phase des „Jugend gründet“-Wettbewerbs aktiv.