EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

News | 

Neues Wahlfach in Informationstechnik und Maschinenbau

Erstmals wird im Wintersemester 2018/2019 das Wahlfach "Hochauflösende Systeme für die Nanopositionierung" angeboten. Die Vorlesung des Lehrbeauftragten Dr. Christian Enkirch von der Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG aus Karlsruhe richtet sich an Studierende der Bachelor-Studiengänge Elektrotechnik/Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Medizintechnik und Technische Informatik.

VERANSTALTUNGSORT IST DER PI-UNTERNEHMENSSITZ IN KARLSRUHE.

Interessierte Studierende erhalten weitere Informationen bei Herrn Prof. Dr.-Ing. Alexander Hetznecker.

„Eine große Chance für unsere Studierenden: Lernen genau dort, wo das Wissen auch gebraucht wird. PI setzt mit seinem firmeneigenen Hörsaal neue Maßstäbe. Die angehenden Ingenieure werden hier von Unternehmensvertretern unterrichtet und setzen Geräte ein, die von PI entwickelt und weiterentwickelt werden – die ideale Verzahnung von Theorie und Praxis.“
Prof. Dr.-Ing. Alexander Hetznecker 

Qualifikationsziele:

Die Studierenden erhalten eine Einführung in die Grundlagen der Nanopositionierung. Die Einblicke erstrecken sich über Bereiche aus der Mechanik (insbesondere Führungen), Sensorik und Aktorik sowie der Regelungstechnik. In einem praktischen Teil erlernen die Studierenden den Umgang mit Hardware und Software und greifen in die Regelungsparameter ein.

Lernziele:

Die Studierenden

  • erwerben Hintergrundwissen und Begrifflichkeiten aus dem Bereich der Nanopositioniertechnik,
  • verstehen den grundlegend Aufbau eines Mechatronischen Systems für Positionieraufgaben,
  • erwerben einen Überblick der Antriebstechnik insbesondere der nicht konventionellen Antriebe,
  • sind in der Lage die Vor- und Nachteile verschiedener Lagerungen und Führungen zu bewerten,
  • erwerben einen Überblick über die unterschiedlichen Sensortechnologien und deren Einsatzmöglichkeiten
  • verstehen die Grundlagen eines einfachen Reglers,
  • sind in der Lage ihr Grundwissen der Regelungstechnik auf reale Anwendungen zu übertragen und zu testen

Inhalte:

  • Systemaufbau Mechatronische Systeme
  • Sensorik und Aktorik
  • Führungen
  • Regelungstechnik
  • Eigene praktische Umsetzung im Bereich Regelungstechnik

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Formale Voraussetzungen: Bestehen des 1. Studien­abschnitts
  • Inhaltliche Voraussetzungen: Mathematische und physikalische Grundkenntnisse