News | 

Wirtschaftsingenieurwesen nominiert: „Preis für Qualitätsentwicklung 2021“

Studierende bilden positive Ausnahme: Größeres Interesse an Auslandserfahrungen
 

Eine große Auszeichnung für den Bereich „Wirtschaftsingenieurwesen“ an der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim: Der Reakkreditierungs-Antrag des Studiengangbündels „Wirtschaftsingenieurwesen, Engineering and Management“ ist von Akkreditierungsrat und Vorstand für den „Preis für Qualitätsentwicklung 2021“ nominiert worden. Die Stiftung Akkreditierungsrat ist eine gemeinsame Einrichtung der Länder für die Qualitätssicherung in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen: Auf der Grundlage von Gutachten wird über die Qualität von Studiengängen (Programmakkreditierung) und Qualitätsmanagementsystemen (Systemakkreditierung) entschieden. Mit dem „Preis für Qualitätsentwicklung 2021“ werden besondere Leistungen in der Qualitätsentwicklung ausgezeichnet, die als Inspiration für andere Hochschulen dienen können. Hervorgehoben am Pforzheimer Antrag wurde das Interesse der Studierenden an Mobilität/Internationalität, das bei (Wirtschafts-)Ingenieurstudiengängen an Fachhochschulen/Hochschulen für angewandte Wissenschaften mit üblicherweise regionalem Einzugsgebiet sonst meist wenig ausgeprägt ist. Das hier vorgeschlagene Wirtschaftsingenieurbündel der Hochschule Pforzheim bilde eine positive Ausnahme.

„Vor allem unsere erfolgreich praktizierte Internationalität in gelebten Kooperationen mit Mexiko und Taiwan war der Anlass für den Vorschlag für den Qualitätspreis“, so Tanja Brugger, Koordinatorin für Qualitätsentwicklung des Bereichs Wirtschaftsingenieurwesen an der Fakultät für Technik. „Unser Auslandssemester-Double-Degree-Programm, das seinen Ursprung im Bachelorstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen/ International Management“ hatte, wurde so gut angenommen, dass wir es zwischenzeitlich sogar auf den neuen Bachelorstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen/ Innovation und Design“ und den Masterstudiengang „Engineering and Management“ (MEM) ausgeweitet haben. Das Angebot, international zu studieren und zwei akademische Abschlüsse gleichzeitig erwerben zu können, haben unsere Studierenden als Chance begriffen.“

Unter anderem wurde im insgesamt sehr gut bewerteten Akkreditierungsgutachten „die intensive Zusammenarbeit mit der Partnerhochschule in Mexiko im Bereich der Lernziele“ hervorgehoben. Dadurch ermöglicht die Hochschule ihren Studierenden einen Auslandsaufenthalt ohne Verlängerung der Studienzeit. „Schon seit einigen Jahren bieten wir unseren Bachelorstudierenden die Chance auf ein Double Degree. Ich freue mich, dass zwischenzeitlich auch die Masterstudierenden einen attraktiven Doppelabschluss erwerben können”, so MEM-Studiengangleiter Professor Dr. Ansgar Kühn. Der Experte für Produktionsmanagement ist Mitinitiator der internationalen Kooperation mit Taiwan: Neben der weltweit renommierten Universität Tecnológico de Monterrey in Mexiko ist die Taiwan Tech die zweite Double-Degree-Kooperationsuni der Pforzheimer Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure. Verhandlungen mit weiteren Partnern sowohl in Europa als auch weltweit werden derzeit geführt.

Als erste Hochschule für angewandte Wissenschaften Deutschlands wurde die Hochschule Pforzheim, über die Fakultät für Wirtschaft und Recht sowie den Bereich Wirtschaftsingenieurwesen an der Fakultät für Technik, erstmals 2011 und erneut 2017 mit der international anerkannten AACSB-Akkreditierung ausgezeichnet.
„Die Vorbereitung auf eine Tätigkeit in einem internationalen Umfeld wird im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen besonders stark fokussiert und durch ein dreistufiges Internationalisierungsmodell gewährleistet: 1. Internationalization at Home, 2. Internationalization abroad und 3. Double-Degree-Programme“, so Tanja Brugger – ein Erfolgskonzept: 2018 haben 51 Prozent der Studierenden im international ausgerichteten Wirtschaftsingenieurwesen-Studiengang  einen Auslandsaufenthalt absolviert.

Die Hochschule pflegt seit mehr als 40 Jahren Austauschprogramme mit ausländischen Partnerhochschulen. Zwischenzeitlich bestehen Kooperationsabkommen mit ca. 100 Partnern in rund 50 Ländern. Internationalisierung wird im Leitbild der Hochschule Pforzheim prominent hervorgehoben und ist somit als strategisches Ziel auf allen Ebenen der Hochschule verankert.