News | 

Steffen Reichel: Offizielle Fellow-Auszeichnung der Society for Optics and Photonics

SPIE Optical Metrology Conference: Professor wird wissenschaftliches Ehrenmitglied  



Alle zwei Jahre werden auf der internationalen Optical Metrology Conference der Society for Optics and Photonics (SPIE) wissenschaftliche Neuerungen im Bereich der Optik und Photonik diskutiert. Unter den Referenten der diesjährigen Konferenz in München war auch Prof. Dr.-Ing. Steffen Reichel. Vor internationalem Fachpublikum präsentierte er Ende Juni die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Arbeit mit Pforzheimer Studierenden. Darüber hinaus wurde dem Experten für Messtechnik und Photonik der Pforzheimer Fakultät für Technik eine besondere Ehre zuteil: Nach seiner Ernennung zum SPIE-Fellow zu Beginn des Jahres folgte nun die offizielle Übergabe der Plakette im Rahmen der Konferenz. Vor 400 Experten aus aller Welt nahm der Pforzheimer Professor von der SPIE-Präsidentschaft die Auszeichnung als Ehrenmitglied entgegen. Für große Errungenschaften in der Wissenschaft sowie ehrenamtliches und gemeinnütziges Engagement innerhalb der Gesellschaft wird jährlich ein kleiner Kreis langjähriger Mitglieder als potentielle neue SPIE-Fellows vorgeschlagen – die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt am Ende eines strengen Auswahlverfahrens.

Verleihung der SPIE-Fellow-Plakette: Prof. Dr.-Ing. Steffen Reichel (Mitte) zwischen den SPIE-Präsidenten Prof. Dr. John Greivenkamp (l.) und Jim Oschmann (r.).

Seit der Gründung von SPIE im Jahr 1955 ist die Zahl der persönlichen und institutionellen Mitglieder der internationalen Gesellschaft für Optik und Photonik auf über 260 000 gestiegen. Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft ist die Förderung und Unterstützung lichtbasierter Technologien durch interdisziplinären Informationsaustausch, kontinuierliche Weiterbildung, Veröffentlichungen und Karriereentwicklung. Die SPIE organisiert und unterstützt jährlich mehr als 25 größere wissenschaftliche Tagungen, Konferenzen, Ausstellungen und Ausbildungsprogramme; darunter auch die Photonics West in San Francisco, die weltweit größte Photonik-Konferenz mit mehr als 5000 wissenschaftlichen Vorträgen. Prof. Dr.-Ing. Steffen Reichel ist langjähriges Mitglied der SPIE: „Regelmäßig engagiere ich mich hier als wissenschaftlicher Gutachter von Publikationen, unterstütze im Rahmen von Konferenzen bei der Programmauswahl, als Moderator der Vortragsreihen oder referiere selbst. Außerdem bin ich ehrenamtlich im European Advisory Committee der SPIE aktiv, das anlässlich der SPIE Optical Metrology in München tagte und das europäische Engagement der Gesellschaft berät.“  

Seit September 2016 verstärkt Prof. Dr.-Ing. Steffen Reichel das Team der Pforzheimer Fakultät für Technik. „Ich zeige unseren Studierenden, dass die Optik uns überall umgibt – von Mikroskopen über den Einsatz von Lasern bei Augenoperationen bis hin zur LED-Beleuchtung in Autos“, so der promovierte Elektrotechniker. „Die Photonik spielt nicht nur für die Informationsgesellschaft eine herausragende Rolle. Lichtimpulse bilden das Rückgrat des Internets. Lasertechnologie verbessert die medizinische Behandlung, Photovoltaik und energieeffiziente Beleuchtung reduzieren den Ausstoß von Treibhausgasen. Auch das zukünftige autonome Fahren und die bevorstehende Industrie 4.0 kommen ohne diese Kerntechnologie nicht aus.“

Vor dem Antritt seiner Professur für Messtechnik und Photonik in Pforzheim arbeitete Steffen Reichel unter anderem 18 Jahre für die Schott AG in Mainz sowie für Lucent Technologies in Nürnberg. Von 2008 bis 2013 war er zunächst als Lehrbeauftragter, ab 2013 als Honorarprofessor an der Hochschule Darmstadt tätig. Er war Gesamtverbundkoordinator eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes. 2017 wurde Steffen Reichel in den Beirat des DIN-Normenausschuss „Feinmechanik und Optik“ (NAFuO) gewählt, in dem er mitverantwortlich für Planung, Koordinierung, Finanzierung sowie Grundsatzentscheidungen des Ausschusses ist. Verschiedene Arbeitsgruppen bearbeiten hier die in den Bereichen Feinmechanik (einschließlich deren Anwendung in der Medizintechnik), Mikrosystemtechnik, Optik und Photonik sowie Schmuck und Uhren notwendig werdenden Normungsaufgaben.