News |

Nachklang - Design Thinking Techathon

Nutzerzentrierte Anwendungsfälle zur Optimierung der User Experience zu entwickeln – diese Aufgabe stand 18 Studierenden der Hochschule Pforzheim im Zeitraum vom 22. bis zum 26.10.2018 bevor.

Eingeladen waren die Studierenden dazu von einer in den Bereichen industrielle Messtechnik und Prozessautomatisierung international tätigen Unternehmensgruppe. Studierende des Masterstudiengangs Produktentwicklung, des Bachelorstudiengangs Industrial Design und firmeninterne Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Unternehmens bildeten interdisziplinäre Teams, welche sich im Laufe der Woche mit der Aufgabenstellung auseinandersetzen sowie verschiedene Ideen zum Thema „Bedienkonzepte der Zukunft“ entwickeln sollten.

Für die ersten zwei Tage der Woche wurden halbtägige Besuche bei verschiedenen Kunden des Unternehmens organisiert. Die einzelnen Gruppen hatten die Möglichkeit, in persönlichen Gesprächen die Bedürfnisse der Kunden zu ermitteln, um diese in der späteren Ideenfindungs- und Konzeptphase zu berücksichtigen und somit optimal auf den Kunden zugeschnittene Lösungsansätze zu generieren. Zudem wurden am Montag und Dienstag Versuche mit einer Auswahl der Produktpalette im hauseigenen Test-Center unter qualifizierter Anleitung vorgenommen, damit sich die Teams mit der aktuellen Art der Bedienung der Geräte auseinandersetzen und weiteres nützliches Wissen sammeln konnten. Am dritten Tag folgte die Ideenfindungsphase, bei welcher den Teams unter Leitung der Mitarbeiter*innen des HEED eine Auswahl an Kreativmethoden gezeigt wurde. Die Teams lernten dabei gewohnte und einengende Denkstrukturen zu brechen, Gedanken und Ideen gemeinsam weiterzuführen und viele neue innovative Ideen zu generieren.

Die Ausarbeitung und Visualisierung der entwickelten Konzepte erfolgte am Donnerstag. Hierbei übten die einzelnen Mitglieder der Teams, ihre individuellen Stärken optimal im Team einzubringen, Aufgaben geschickt und effektiv zu verteilen und unter Berücksichtigung der anderen Mitglieder ein übersichtliches Konzept zu erarbeiten. Am letzten Tag der Woche erfolgte schließlich die Präsentation der Ergebnisse vor Mitgliedern der Geschäftsleitung des Unternehmens. Dabei wurden vier neue Konzepte vorgestellt, die innovative und nutzerzentrierte Problemlösungen für unterschiedliche Tätigkeitsbereiche des Unternehmens anbieten und zukünftig in neue Produkte und Dienstleistungen einfließen sollen.

Insgesamt war die Workshopwoche sowohl für die Studierenden als auch für das Unternehmen eine sehr anregende Zeit, die viele neue Erfahrungen, Inspirationen und Möglichkeiten mit sich brachte, wie das Feedback der Teilnehmenden zeigt:
 

„Eine sehr gelungene Workshopwoche, aus der man viele neue Erfahrungen in den Bereichen der Kreativmethodik, der Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams und der nutzerzentrierten Produktentwicklung mitnehmen konnte.“
Dascha Bähr, Bachelor Industrial Design, 6. Semester

„Die interdisziplinäre Ausrichtung der Arbeitsgruppen ist im Zusammenspiel mit dem Unternehmen eine gute Gelegenheit, Teamfähigkeit zu üben und Kenntnisse auszubauen.“
Lukas Ehring, Master Produktentwicklung, 1. Semester

„Sehr interessanter Workshop in moderner und freundlicher Atmosphäre.“
Manuel Jentzsch, Master Produktentwicklung, 1. Semester

„Die Ideen der Studierenden der Hochschule Pforzheim haben unsere Sicht auf die Zukunft der Gerätebedienung deutlich erweitert und bieten eine sehr gute Grundlage für unsere nächsten Tätigkeiten auf diesem Gebiet.“
Adrian Stange, Mitarbeiter des Unternehmens