• search
    Suche
  • Login

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Science (B.SC.)

Die Unternehmenswelt wird immer komplexer – deswegen sind Führungskräfte gefragt, die eine integrierende Funktion übernehmen und bei der Steuerung der Geschäfte das gesamte Unternehmen im Blick haben. Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure sind solche Generalisten, die Brücken zwischen Wirtschaft und Technik bauen. Mit ihrer interdisziplinären Ausbildung sind sie in fast allen Unternehmensbereichen anzutreffen.


Betriebsabläufe kalkulieren und optimieren!

Logistik effizient steuern!

Vertriebsprojekte konzipieren und leiten!

Allgemeines zum Studium

Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen in der klassischen Prägung bilden wir Sie für die Anforderungen produzierender Technologieunternehmen in Deutschland aus. Sie lernen, betriebswirtschaftliche und technische Methoden zu kombinieren sowie komplexe operative und strategische Herausforderungen zu lösen. Dadurch sind Sie auf Managementaufgaben in technisch orientierten Unternehmen bestens vorbereitet.

Das Studium vermittelt Ihnen Fachwissen aus den Ingenieurwissenschaften, der Informationstechnologie und den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften.
Sach-, Sozial-, Methoden- und Selbstkompetenz wird Ihnen über das gesamte Studium hinweg vermittelt. In den Lehrveranstaltungen und Projekten erlernen Sie Führungskompetenz, Präsentationstechniken, Projektmanagement, Rhetorik sowie Zeit- und Konfliktmanagement. Dieses „Pforzheimer Modell“ stattet Sie mit einer umfassenden interdisziplinären Handlungs- und Lösungskompetenz aus. Dadurch können Sie sich schnell und effizient neue Sachverhalte aneignen und in der Praxis einsetzen. Als erste Hochschule für Angewandte Wissenschaften Deutschlands wurde die Hochschule Pforzheim mit der international anerkannten AACSB-Akkreditierung ausgezeichnet. Mit diesem Gütesiegel verpflichten wir uns zu erstklassiger Qualität in der Managementausbildung und reihen uns damit in den Kreis der weltweit renommiertesten Bildungsinstitutionen ein.

Das sagen unsere Studierenden

 "Durch das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens in Pforzheim konnte ich die gesamte Bandbreite meiner Interessen sehr gut abdecken: Sowohl öknomische als auch technische Fragestellungen wurden behandelt. Man lernt, flexibel und offen für Neues zu sein. Diese Mischung war spannend und immer eine Herausforderung und das kommt auch bei den Unternehmen an!"

Veronika Pauer, Absolventin des Jahres 2012

Arbeitsmarkt und Karrierechancen

Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure sind weltweit gefragt, weil sie die Zusammenhänge von technischem Fortschritt, wirtschaftlichem Wachstum und gesellschaftlichem Wandel verstehen und gestalten. Die Fähigkeit, bereichsübergreifend Lösungen zu erarbeiten, macht sie zur idealen Besetzung in Führungspositionen für ein integriertes Management.

Das sollten Sie mitbringen

Neben einem Interesse an technischen und wirtschaftlichen Zusammenhängen in einem Industriebetrieb sollten Sie auch gute Schulkenntnisse in Mathematik besitzen. Die Mathematik spielt in allen Bereichen des Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens direkt oder indirekt eine wichtige Rolle. Sie befähigt Sie auch zur Analyse komplexer und interdisziplinärer Aufgabenstellungen. Mit diesen Voraussetzungen werden Sie dieses Studium erfolgreich absolvieren.

Studienverlauf

1. und 2. Semester
Grundlagen in Technik, Wirtschaft, Mathematik, Programmierung und Englisch

3. und 4. Semester
Wirtschaftliche und technische Fächer, Projektarbeiten

5. Semester
Praxissemester

6. und 7. Semester
Mögliche Vertiefungsfächer: Controlling, Informationstechnologie, Ingenieursysteme, Logistik, Produktion,  Abschlussarbeit (Bachelor-Thesis)

Das wichtigste im Überblick

Beginn
Sommer- und Wintersemester

Regelstudienzeit
7 Semester, inkl. Praxissemester und Bachelor-Thesis

Bewerbungsschluss
15. Juli (Wintersemester), 15. Januar (Sommersemester)

Bewerbungsverfahren
freiwillige Teilnahme am Studierfähigkeitstest zur Verbesserung der Zulassungschancen (Anmeldeschluss15. April bzw. 15. Oktober beachten!)

Zugangsvoraussetzung
allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife

Vorpraktikum
erforderlich (8 Wochen)

Unterrichtssprache
Deutsch

Akkreditierung
ASIIN, AACSB

Weitere Informationen

Der Erwerb von vertiefenden Kenntnissen aus der beruflichen Praxis außerhalb der Hochschule ist ein wesentlicher Teil des WI-Studiums in Pforzheim. Auf diese Weise werden spezifische Fachkenntnisse, fachübergreifendes Wissen, Kenntnisse über Methoden der Ideenfindung sowie der betrieblichen Zusammenarbeit erlernt.

Bereits vor Beginn des Studiums, aber spätestens bis zum Beginn des 3. Studiensemesters ist ein achtwöchiges Vorpraktikum zu absolvieren. Informationen über die Zielsetzung, Dauer, Organisation, Betriebsauswahl und Leistungsanerkennung des Vorpraktikums liefert die Praktikantenordnung.

Die Anerkennung des Vorpraktikums wird nach der Immatrikulation mithilfe der elektronischen Praktikantenverwaltung abgewickelt. Zugangsberechtigung erfolgt über den Hochschul-Account.

Nach dem Einstellen der Daten in Form einer gebündelten .pdf-Datei werden Sie automatisch per e-Mail über die Anerkennung oder Ablehnung des Vorpraktikums informiert.
 

Ansprechpartner zu Fragen rund um das Vorpraktikum

Prof. Dr.-Ing. Peter Saile


Kompetenzziel auf Studiengangsebene


Beobachtbare Lernergebnisse

1.    

Die Studierenden haben breit angelegte Kenntnisse betriebswirtschaftlicher und technischer, aber auch rechtlicher und volkswirtschaftlicher Theorien und deren praktischer Anwendung, um betriebliche Funktionen und Prozesse zu verstehen.

Betriebswirtschaftliches und ingenieurwissenschaftliches Fachwissen

1.1

 

Die Studierenden weisen nach, dass sie ein solides Grundwissen in Technischen Grundlagen haben.

1.2

Die Studierenden weisen nach, dass sie ein solides Grundwissen in Maschinenbau haben.

1.3

Die Studierenden weisen nach, dass sie ein solides Grundwissen in Betriebswirtschaftslehre haben.

1.4

Die Studierenden weisen nach, dass sie ein solides Grundwissen in Volkswirtschaftslehre haben.

1.5   

Die Studierenden weisen nach, dass sie ein solides Grundwissen in Mathematik haben.

1.6

Die Studierenden weisen nach, dass sie ein solides Grundwissen in Quantitativen Methoden haben.

1.7

Die Studierenden weisen nach, dass sie ein solides Grundwissen in Informatik haben.

2.

Die Studierenden sind in der Lage, Informationstechnologien erfolgreich zu nutzen.

Nutzung von Informationstechnik

2.1

 

Die Studierenden beherrschen gängige Computerprogramme zur Lösung betriebswirtschaftlicher und technischer Aufgaben.

2.2

Die Studierenden sind in der Lage, die im betrieblichen Umfeld vorzufindenden Informationssysteme effektiv zu nutzen.

3.

Die Studierenden sind zu kritischem Denken fähig und verfügen über analytische Kompetenz zur Lösung praktischer Probleme.

Kritisches Denken und analytische Fähigkeiten

3.

Die Studierenden sind in der Lage analytische Fähigkeiten konstruktiv und kritisch auf komplexe Problemstellungen anzuwenden.

4.

Die Studierenden erkennen ethische Probleme, die sich aus ihrem betrieblichen Handeln in ihrem Fachgebiet ergeben können, und berücksichtigen sie angemessen.    
 
Ethisches Bewusstsein

4.

Die Studierenden kennen die Grundsätze ethischer Diskurse und können diese auf typische betriebliche Entscheidungsprobleme anwenden.

5.

Die Studierenden sind in der Lage, ihre Ideen und Argumente in mündlicher sowie schriftlicher Form klar und überzeugend auszudrücken.

Kommunikationsfähigkeit

5.1

 

Die Studierenden sind in der Lage, komplexe Sachverhalte in klarer schriftlicher Form auszudrücken.

5.2

Die Studenten weisen ihre mündliche Ausdrucksfähigkeit durch Präsentationen und Vorträge nach.

6.

Die Studierenden sind in der Lage, mit anderen effektiv in Gruppen zusammenzuarbeiten.

Teamfähigkeit

6.

Im Rahmen praktischer Aufgabenstellungen zeigen die Studierenden, dass sie in der Lage sind, erfolgreich im Team zu arbeiten.

7.

Die Studierenden sind in der Lage, betriebswirtschaftliche und technische Methoden zu kombinieren und komplexe strategische und operative Probleme zu lösen

Interdisziplinäres Arbeiten

7.1

 

Die Studierenden können interdisziplinäre Fachbegriffe, Methoden und Instrumente anhand komplexer Fragestellungen sicher

und kompetent erklären.

7.2  

Um strategische und operative Probleme zu lösen sind die Studierenden in der Lage die erforderlichen Methoden kombiniert einzusetzen auf die Fragestellung anzuwenden.

7.3 Im Rahmen einer anwendungs-orientierten Aufgabenstellung zeigen die Studierenden, dass sie in der Lage sind, komplexe, mehrere Disziplinen umfassende Lösungen zu erarbeiten und zu präsentieren.

Jeder Studiengang des Bereichs Wirtschaftsingenieurwesen vermittelt die für die jeweilige Berufsqualifikation notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, Methodenkonzepte und fachspezifischen Qualifikationen. Für jeden Bachelorstudiengang wurden sechs allgemeine Kompetenzziele zuzüglich eines studiengangspezifischen siebten Ziels definiert. Jedem dieser Kompetenzziele sind mehrere (beobachtbare) Lernergebnisse zugeordnet, deren Erreichung in regelmäßigen Abständen überprüft wird. Das Curriculum ist danach ausgerichtet, dass unsere Studierenden im Laufe des Studiums die gewünschten Kompetenzen erlangen. In der Alignment-Matrix wird zum einen dargestellt, zu welchen Lernergebnissen und übergeordneten Kompetenzzielen die einzelnen Lehrveranstaltungen beitragen und zum anderen, welchen konkreten Beitrag sie jeweils hierzu leisten. 


Hochschulranking der WirtschaftsWoche 2018
Wirtschaftsingenieurwesen in Pforzheim deutschlandweit unter den TOP10

Die Absolventen der Hochschule Pforzheim sind bei den Arbeitgebern gefragte Fachkräfte. Erneut bestätigten Personalchefs die Qualifikation des Pforzheimer Studiums. In der jährlichen Befragung der Zeitschrift Wirtschaftswoche rankten über 500 Personalchefs die Wirtschaftsingenieurwesen-Studiengänge unter die TOP10. 

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Universum Communications führt die Wirtschaftswoche regelmäßig ein Ranking durch, das bewusst die Praxisrelevanz in den Fokus rückt. Im Mittelpunkt der durchgeführten Umfrage stehen die Fähigkeiten, die Arbeitnehmern von ihren Hochschulen während ihres Studiums „mitgegeben werden“. Für das Ranking werden daher nicht Studierende oder Professoren befragt, sondern über 500 Personalverantwortliche geben Auskunft über die von ihnen bevorzugten Hochschulen. Im Ranking der Fachhochschulen übernimmt die Hochschule Pforzheim zum wiederholten Mal eine Spitzenposition.


CHE-Hochschulranking 2017
Wirtschaftsingenieurwesen in Pforzheim deutschlandweit unter den TOP10

Die Wirtschaftsingenieurwesen-Studiengänge der Hochschule Pforzheim dürfen sich über hervorragende Ergebnisse beim CHE-Hochschulranking 2017 freuen:
Die vom „Centrum für Hochschulentwicklung“ (CHE) durchgeführte Untersuchung gilt als die wichtigste ihrer Art und erfasst jährlich Studienbedingungen auf Basis der Urteile von Studierenden und Professoren. Jedes Jahr stehen dabei andere Fächergruppen im Fokus. Turnusgemäß sind diese alle drei Jahre wieder Gegenstand des Rankings. 

Studieninteressierten stehen so umfangreiche Informationen zu den untersuchten Fächern zur Verfügung. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung umfasst das Ranking auch Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule.

In allen Bewertungsindikatoren Spitzengruppe: Wirtschaftsingenieurwesen der Fakultät für Technik

Unterstützung am Studienanfang - Lehrangebot und die Studiensituation - Kontakt zur Berufspraxis - Ausstattung und Labore - Abschluss in angemessener Zeit: Diese Kernelemente eines erfolgreichen Studiums werden von den Studierenden sehr positiv bewertet. Die Hochschule Pforzheim befindet sich damit laut des aktuellen Rankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) wiederholt auf einem Spitzenplatz innerhalb der deutschen Bildungslandschaft.

Professor Dr.-Ing. Matthias Weyer, Dekan der Fakultät für Technik, freut sich mit seinen Wirtschaftsingenieuren über das positive Ergebnis in diesem wichtigen Ranking: „Eine top Bewertung für den Praxisbezug, die internationale Ausrichtung und die Studiensituation insgesamt – das ist ein großes Lob unserer Studierenden an das gesamte Team und ein Ansporn dieses hohe Niveau weiter zu halten.“ „Wir gehören nach wie vor zu den besten Wirtschaftsingenieur-Studiengängen im deutschsprachigen Raum“, betont auch Professor Uwe Dittmann, Prodekan und Bereichsleiter Wirtschaftsingenieurwesen.

Die exzellente Bewertung in der Kategorie „Internationale Ausrichtung“ freut Weyer besonders: „Als erste und bisher einzige AACSB-akkreditierte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland ist es uns ein Anliegen, eng mit internationalen Partnern zu kooperieren und möglichst viele Studierende für ein Auslandssemester zu begeistern, dies spiegelt sich konsequent in unserem international ausgerichteten Lehrangebot.“

 

CHE-Hochschulranking: Über 300 Universitäten und Hochschulen untersucht
Das CHE-Hochschulranking wird seit 1998 vom „Centrum für Hochschulentwicklung“ erstellt und seit 2005 in Kooperation mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ veröffentlicht. Primäres Ziel ist es, Studienanfänger und Hochschulwechsler über die Studienmöglichkeiten und -bedingungen in den jeweiligen Studienbereichen zu informieren. Darüber hinaus soll durch eine vergleichende Darstellung sowie durch eine Bewertung die Angebots- und Leistungstransparenz im Hochschulbereich verbessert werden. Fachbereiche und Studiengänge, die durch inhaltliche Schwerpunktbildung oder neue Wege der Studienorganisation ein besonderes Angebotsprofil herausgebildet haben, sollen in ihrem Konzept bestärkt werden. Das CHE-Hochschulranking erlaubt für die mittlerweile 33 untersuchten Fächer eine differenzierte Gegenüberstellung. Dazu werden pro Jahr ein Drittel der Fächer neu bewertet und je Fach nach Indikatoren gerankt. Das gesamte Ranking ist detailliert im Internet unter www.zeit.de/hochschulranking sowie im ZEIT-Studienführer 2016/17 einsehbar.


HuffingtonPost-Hochschulranking 2015

571 Personaler in kleinen und großen Unternehmen Deutschlands wurden befragt:
Welche Hochschulen bilden am besten für die jeweilige Branche aus? Wirtschaftsingenieurwesen in Pforzheim belegt deutschlandweit Platz 4.


Die Hochschule Pforzheim gehört bei Qualität von Lehre und Forschung zur Spitzengruppe der europäischen Hochschulen. Das bescheinigen die Ergebnisse des internationalen Rankings „U-Multirank“. Das Ranking der Europäischen Kommission bewertet und vergleicht rund 1.500 Universitäten und Hochschulen auf Grundlage von Kennzahlen und Studierendenbefragung. 

In der Mitteilung von „U-Multirank“ wird die Hochschule Pforzheim als „hidden gem university“ bezeichnet. Akademisches Wissen und Forschung für die Gesellschaft in besonders beispielhafter Weise nutzbar gemacht.

„Praxisnähe, gute Betreuung und interdisziplinäre Kooperation sind die wichtigsten Grundpfeiler unserer Ausbildung“, so Prof. Dr. Matthias Weyer, Dekan der Fakultät für Technik. „ Mit unserer Top-Ten Platzierung unter allen 1.500 untersuchten Universitäten Europas beim U-Multirank für „Applied Knowledge Partnerships“ dokumentieren  wir, dass es uns besonders gut gelingt, angewandte Forschung in praktische Umsetzung zu übertragen“.

Die für das Ranking befragten Studierenden heben außerdem die gute Lehre und Praxisnähe an der Hochschule Pforzheim hervor. Über alle Fächer hinweg wird der Hochschule Pforzheim bestätigt, dass ihre Studiengänge gut organisiert sind, die Lehre effektiv und qualitativ sehr hochwertig ist und damit Absolventen sehr schnell in den Beruf einsteigen.

Bestnoten der Studierenden

Neben Bewertungen für die Hochschule allgemein hat „U-Multirank“ ein fächerbezogenes Ranking erstellt. Im Fokus standen die Studiengänge der Fakultät für Wirtschaft und Recht sowie des Wirtschaftsingenieurwesens. Dort geben die Studierenden der angewandten Lehre ausschließlich Bestnoten. Es werden insbesondere die praxisorientierte Lehre und der Bezug auf den späteren Arbeitsalltag gelobt. Darüber hinaus besteht ein guter Kontakt zu den Lehrenden und auch die Ausstattung der Bibliothek und Labore wird positiv hervorgehoben. Die Hochschule Pforzheim unterstützt ihren Studierenden außerdem bei geplanten Auslandsaufenthalten, die Mobilität ins Ausland wird im Vergleich mit anderen gerankten Hochschulen als herausragend eingestuft. Studierende der Hochschule Pforzheim können für ein Auslandssemester aus mehr als 100 Partnerhochschulen wählen.

Icon einer Box mit Link und Text

"The U-Multirank „ranking on Applied Knowledge Partnerships shows that the University of Deusto in Spain, as well as Nuremberg Institute of Technology and Pforzheim University of Applied Science, both in Germany, outperform many others when it comes to transferring academic knowledge and research into practical and commercial benefits."


StudyCheck-Hochschulranking 2018

4 von 5 Sternen und 94% Weiterempfehlungsrate - Hochschule Pforzheim ist die beliebteste Hochschule Baden-Württembergs und bundesweit unter den TOP-10.

Für das StudyCheck Hochschulranking fanden über 45.000 Erfahrungsberichte aktiver Studierender und Alumni aus dem Kalenderjahr 2017 Berücksichtigung.

Die Rezensenten bewerteten ihr Studium dabei anhand von acht verschiedenen Kriterien wie Studieninhalte oder Lehrveranstaltungen, für die sie zwischen einem und fünf Sternen vergeben konnten. Außerdem sollten die Studierenden angeben, ob sie ihre Hochschule weiterempfehlen würden.

Insgesamt hatten die Studierenden für das Hochschulranking 2018 die Möglichkeit, 516 Hochschulen und mehr als 16.000 Studiengänge zu bewerten. Über die finale Rangfolge und die Gewinner der Auszeichnungen entscheidet letztlich der Scorewert der einzelnen Hochschulen. Diese setzt sich aus der Weiterempfehlungsrate sowie der Sternebewertung zusammen.

Die Ergebnisse des Rankings sind einsehbar unter
https://www.studycheck.de/hochschulranking/baden-wuerttemberg
https://www.studycheck.de/hochschulranking

Icon für das Kontaktpersonenmenü