News | 

Rezension: International Journal of Cross Cultural Management

Das International Journal of Cross Cultural Management, eine dreimal pro Jahr erscheinende und von Experten begutachtete akademische Zeitschrift, die den Bereich des interkulturellen Managements abdeckt, veröffentlichte eine Rezension über Professorin Jasmin Mahadevans Fallstudienbuch „Cases in Critical Cross-Cultural Management“. Vom Herausgeber der Zeitschrift, Professor Terence Jackson (Middlesex University), wird das Buch darin als „inspirierend” und wegweisend (“narrative-changing”) für das kritische interkulturelle Management gelobt (Jackson, 2021: 1).



Das Fallstudienbuch „Cases in Critical Cross-Cultural Management“ richtet sich an Studierende, ManagerInnen und Unternehmen. Jedes seiner 16 blind begutachteten Fallbeispiele richtet den Blick auf ausgewählte Kreuzungspunkte und Schnittmengen von Kulturen und Identitäten und ermöglicht so präzisere Analysen kulturell komplexer Sachverhalte sowie die Identifikation von integrierenden Best-Practice-Strategien. Herausgegeben wurde es von den Professorinnen Jasmin Mahadevan (Hochschule Pforzheim), Henriett Primecz (Corvinus Universität Budapest) und Laurence Romani (Stockholm School of Economics), die in der Rezension als „formidables Team im Bereich des kritischen interkulturellen Managements“ bezeichnet werden. Jackson schreibt (2021: 1) „Together and separately they have produced an impressive literature that headlines the importance of power in considering concepts such as gender, race, ethnicity, religion and class as an integral part of cross-cultural management studies.” Besonders hervorgehoben an dem Buch wird dessen integrativer Charakter, der komplexe Theorien für Praxis und Lehre zugänglich mache, sowie die Reflexivität der Forschenden, durch die klarer werde, wie sie zu ihren interkulturellen Schlussfolgerungen gekommen seien (Jackson, 2021: 2).

Für ihren wissenschaftlichen Beitrag als Co-Autoren eines Fallstudienbuch-Kapitels sind drei ehemalige Studierende der Fakultät für Technik mit dem Research Excellence Award (REA) 2020 des Instituts für Angewandte Forschung (IAF) der Hochschule Pforzheim ausgezeichnet worden. Ende Januar 2021 erhielt das junge AutorInnenteam, allesamt AbsolventInnen des Bachelorstudiengangs „Wirtschaftsingenieurwesen / International Management“, den Preis für herausragende Leistungen: Auf Basis eigener empirischer Forschung legen die Studierenden Simon Cedrick Nunka Dikuba, Esra Cetinkaya und Dilara Canli (geb. Özer) die Grundlagen für zwei der insgesamt 16 Kapitel.
Bereits im Jahr 2019 wurde auch Iuliana Ancuța Ilie, Mitarbeiterin im Wirtschaftsingenieurwesen, mit dem Research Excellence Award ausgezeichnet – unter anderem für ein von ihr mitverfasstes Buchkapitel im Fallstudienbuch, das sich mit den Chancen von Gender Diversity in der deutsch-französischen Automobil-Industrie befasst

Grundlage des Buches war ein von den Herausgeberinnen geleiteter internationaler Konferenztrack und ein anschließender internationaler Call for Chapters, aus dem dann die besten Einreichungen ausgewählt wurden. Alle Kapitel durchliefen drei Begutachtungsrunden – „das war auf Seiten der Herausgeberinnen, insbesondere für mich als verantwortliche Herausgeberin, sehr viel Arbeit, die sich über drei Jahre zog“, so Jasmin Mahadevan. „Ich freue mich her jetzt daher sehr über die herausragende Bewertung des Buchs durch das Journal“, so Jasmin Mahadevan. Auch von der Corvinus Universität Budapest (AACSB), an der die Pforzheimer Professorin als Gastwissenschaftlerin und Promotions-Gutachterin aktiv ist, wurde das Buch in die Research Highlights 2020 aufgenommen.