EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

News | 

„Wir sind europaweit die erste Hochschule mit diesem Roboter“

Zukunftstechnologie: Fakultät für Technik verankert Künstliche Intelligenz tiefer in der Lehre

In der vergangenen Woche ist die „Strategie Künstliche Intelligenz“ von der Bundesregierung verabschiedet worden. Bis 2025 sollen drei Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) fließen. Längst hat auch die Hochschule Pforzheim die Zukunftstechnologie fest in Lehre und Forschung verankert. Im 2017 neu eingerichteten Master-Studiengang „Mechatronische Systementwicklung“ (MMS) werden den Studierenden die Wahlpflichtmodule „Künstliche Intelligenz“ und „Robotik“ angeboten. Zusätzlich wird in 2019 eine neue Professur für Robotik und Künstliche Intelligenz besetzt. Selbstlernende kooperative Roboter in der Industrie, Serviceroboter in Medizintechnik und Haushalt oder intelligente Fahrzeugsysteme – Entwicklungen wie diese rücken an der Fakultät für Technik immer stärker in den Fokus.

Als erste wissenschaftliche Einrichtung europaweit verfügt die Hochschule Pforzheim seit Anfang November 2018 über den neu auf den Markt gekommenen KI-Roboter „Vector“ des amerikanischen Herstellers Anki. Der intelligente Roboter fährt auf Ketten, hat ein Display für die Gesichtsmimik, erkennt die Menschen in seiner Umgebung und ist in der Lage, mit ihnen zu kommunizieren. Er verfügt über eine hochauflösende Kamera mit 120 Grad-Bildwinkel, einen Laserscanner, Berührungssensoren sowie vier Mikrofone. In der Grundfunktion kann der Roboter Fragen beantworten, Rechenaufgaben lösen oder auf Anweisung Fotos aufnehmen. „Unsere Studierenden erweitern die Grundkenntnisse des Roboters aktuell um ein Vielfaches. Beispielsweise wollen wir ihm das Malen und Schreiben beibringen. Das Ergebnis dieser Projektarbeit werden wir 2019 im Rahmen des bundesweiten Aktionstags ‚Girls‘ Day‘ auch im Bundeskanzleramt präsentieren“, so MMS-Studiengangleiter Prof. Dr.-Ing. Mike Barth.

Von Amerika nach Pforzheim: Als erste wissenschaftliche Einrichtung europaweit verfügt die Hochschule Pforzheim seit Anfang November 2018 über den neu auf den Markt gekommenen KI-Roboter „Vector“ des amerikanischen Herstellers Anki. Studierende des Master-Studiengangs Mechatronische Systementwicklung werden die Künstliche Intelligenz des Roboters weiter trainieren: „Wir wollen ihm das Malen und Schreiben beibringen“, so Prof. Dr.-Ing. Mike Barth.

In seiner Funktion als wissenschaftlicher Chefredakteur des atp magazins, einem Fachjournal für Automatisierungstechnik, war Mike Barth jüngst zu Besuch im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Kaiserslautern (DFKI), der Heimat der Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V. Hier tauschte der Professor für das Engineering mechatronischer Systeme sich mit dem SmartFactory-Vorstandsvorsitzenden und ehemaligen Leiter des DFKI-Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke zum Thema „KI-Standort Deutschland“ aus. „Begegnungen wie diese haben für die Hochschule und unsere Studierenden Vorteile. Je größer und intensiver unser wissenschaftliches und industrielles Netzwerk ist, desto besser können wir die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure auf ihre berufliche Laufbahn vorbereiten. Wir bilden die KI-Experten von morgen aus,“ so Mike Barth.

Prof. Dr.-Ing. Mike Barth (links) zu Besuch im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Hier tauschte er sich mit dem Vorstandsvorsitzenden der Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V und ehemaligen Leiter des DFKI-Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke zum Thema „KI-Standort Deutschland“ aus.

Auch sein Kollege Guido Sand, Professor für Automatisierungstechnik, setzt einen seiner Lehr- und Forschungsschwerpunkte auf die KI-Technologie. Künstliche Intelligenz, so der Experte, könne als Sammelbegriff für Computersysteme bezeichnet werden, die in der Lage seien, Probleme eigenständig zu erfassen und zu lösen. Professor Sand ist wissenschaftlicher Leiter des Innovationsnetzwerks „Digitale Zukunft der Automatisierung“. Das im September 2017 in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald gegründete Netzwerk bearbeitet in Form regelmäßiger Workshops, Firmenbesichtigungen und Forschungskooperationen „große Fragen in Zeiten von Industrie 4.0 im kleinen Kreis der regionalen Industrie“, so Guido Sand. Der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verfolgt das Ziel, den Netzwerkern durch die Optimierung von Anlagen und Prozessen langfristig Wettbewerbsfähigkeit zu garantieren.

Guido Sand engagiert sich in der Gesellschaft für Operations Research e.V. (GOR). Innerhalb der wissenschaftlichen Fachgesellschaft beschäftigt der Professor sich schwerpunktmäßig mit dem Themengebiet „Praxis der mathematischen Optimierung“. Die gleichnamige Arbeitsgruppe veranstaltet regelmäßige Arbeitsgruppentreffen. Im April 2019 werden Hochschule Pforzheim und Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald in Kooperation mit der GOR ein Treffen zum Thema „Mathematische Optimierung für die Hidden Champions“ ausrichten.

Zu Besuch bei der STÖBER ANTRIEBSTECHNIK GmbH & Co. KG in Pforzheim: Stephan Scholze, Mitglied der Geschäftsleitung, informiert die Gäste, Teilnehmer des Innovationsnetzwerks „Digitale Zukunft der Automatisierung“ über bestehende Produktionsprozesse und deren Weiterentwicklung im Rahmen der Digitalisierung. Von links nach rechts: Werner Morgenthaler (IHK), Stephan Scholze (Stöber), Uwe Fuchs (UF Automation), Guido Sand (HS PF), Ulrich Renner (Renner GmbH).

Wie kann KI zukünftig in Geschäftsmodelle implementiert werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich Prof. Dr. Bernhard Kölmel. Der Experte für Global Process Management vermittelt den Studierenden des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen, „welche wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen die Digitalisierung bereithält.“ Bernhard Kölmel bearbeitet neben seiner Lehrtätigkeit schwerpunktmäßig die Forschungsprojekte „Use-PSS“ und „GaNEsHA“. „Use-PSS“ zielt darauf ab, im Rahmen von realen Anwendungsfällen mit kleinen und mittelständischen Unternehmenspartnern einen innovativen Usability-Gestaltungsrahmen zur Entwicklung und Einführung von Produkt-Service-Systemen zu erarbeiten und zu erproben. „GaNEsHA“ erarbeitet Lösungen für die Herausforderungen moderner Mobilitätsbedürfnisse. Es evaluiert systematisch verfügbare Datenquellen auf lokaler, globaler und individueller Ebene und erstellt ein umfassendes Konzept, das technische Komponenten mit ökonomischen Anreiz- und Geschäftssystemen verbindet und dabei die relevanten rechtlichen Fragestellungen umfänglich berücksichtigt


Prof. Dr. Bernhard Kölmel

Hintergrund: atp magazin
Das atp magazin ist ein Organ der GMA - VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik sowie der NAMUR - Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie. Die Monatspublikation mit dem Fokus auf Digitaler Transformation umfasst etwa 100 Seiten. In den Hauptbeiträgen werden die Themen mit hohem wissenschaftlichem und technischem Anspruch und vergleichsweise abstrakt dargestellt. Im Journalteil werden praxisnahe Erfahrungen von Anwendern mit neuen Technologien, Prozessen oder Produkten beschrieben.