EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

News | 

Zeichensprache für Außendisplays autonomer Fahrzeuge

Professor Dr. Blankenbach stellt Forschungsergebnisse seines Absolventen in China vor 

Man stelle sich vor, ein Fußgänger möchte die Straße überqueren und ein autonomes Fahrzeug nähert sich. Woher weiß der Fußgänger nun, wie dieses Fahrzeug reagieren wird? Wird es anhalten und den Fußgänger passieren lassen oder fährt es weiter? Angesichts der Entwicklung vom selbst bewegten („automobilen“) zum selbstständigen („autonomen“) Fahrzeug spielen auch Anzeigen und Beleuchtung im und am Fahrzeug eine immer stärkere Rolle. Über Displays soll nicht nur die Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug, sondern auch zwischen Fahrzeug und Außenwelt erfolgen. Damit, wie Fußgänger oder andere Fahrzeuge ein autonomes Fahrzeug wahrnehmen und verstehen können, hat Marcel Krause sich im Rahmen seiner Abschlussarbeit „Konzept und Entwicklung einer Car-2-X-Kommunikation für autonome und vernetzte Fahrzeuge auf Basis einer RGB-LED-Matrix“ befasst. Die Ergebnisse seiner Forschungsarbeiten im Bachelor-Studiengang Elektrotechnik/Informationstechnik an der Pforzheimer Fakultät für Technik stellte sein Prüfer, Professor Dr. Karlheinz Blankenbach, nun auf einer internationalen Konferenz in China vor.

„Mein Konzept zur Kommunikation eines autonomen Fahrzeugs mit seiner Umwelt basiert auf einer RGB-LED-Matrix, welche an autonomen Fahrzeugen angebracht oder integriert ist. Diese LED-Matrix stellt sozusagen ein Display dar, welches Symbol- oder Textanzeigen darstellen kann. Da Menschen neuen Inhalt visuell sehr gut wahrnehmen können, ist dies eine ideale, einfache und relativ günstige Lösung, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen“, erklärt Marcel Krause das Thema seiner Thesis. Auf dieser technischen Grundlage sind insgesamt 20 Text- oder Bildanzeigen für verschiedenste Verkehrssituationen oder Informationen entstanden, wie „Fahrzeug fährt autonom“, „Stau“, „Rechts abbiegen“, „Abstand zu kurz“ oder „Fußgänger erkannt“.

Bisherige Prototypen der Automobilhersteller zeigen statischen Text an – und dies meist nur einfarbig. Der neue Ansatz des Pforzheimer Absolventen setzt auf Symbolsprache, Mehrfarbigkeit und bewegte Bilder bzw. Animation und erhöht dadurch die Aufmerksamkeit anderer Verkehrsteilnehmer.

Marcel Krauses Prüfer, der Pforzheimer Professor für Display-Technik, Dr. Karlheinz Blankenbach, präsentierte die Ergebnisse Mitte April vor internationalem Fachpublikum auf der „International Conference on Display Technology“ in China. „Gerade in einem hochdynamischen Land wie China mit vielen Luxusfahrzeugen, bei denen autonomes Fahren zuerst eingeführt wird, und vielen älteren Modellen sowie chronischen Verkehrsstaus ergeben sich hier viele Einsatzszenarien“, so Karlheinz Blankenbach.

Weitere Informationen: ICDT
Die „International Conference on Display Technology“ fand vom 9. bis 12. April 2018 im chinesischen Guangzhou statt. Über 1000 Display-Experten aus dem In- und Ausland waren vor Ort. Im Rahmen von wissenschaftlichen Vorträgen, der Präsentation von Postern sowie Ausstellungen von Unternehmen rücken die ICDT jährlich Trends und Entwicklungen der Display-Branche in den Fokus. Die Konferenz richtet sich an Fachpublikum. Veranstalter ist die Society for Information Display (SID).

Professor Dr. Karlheinz Blankenbach
Regelmäßig nimmt Karlheinz Blankenbach als Redner und Netzwerker an nationalen und internationalen Konferenzen teil. Auch für die heimatliche Hochschule hat dieses Engagement Vorteile. „Ich kann den Studierenden immer von den neuesten Entwicklungen der Display-Branche berichten. Sie profitieren darüber hinaus für Praktika, Abschlussarbeiten oder Jobs von meinem stetig wachsenden Netzwerk“, so der Display-Experte.

Professor Blankenbach lehrt Elektrotechnik und Informationstechnik an der Hochschule Pforzheim. Er leitet zudem das Display-Labor der Fakultät für Technik. Karlheinz Blankenbach ist Vorsitzender des Deutschen Flachdisplay Forums (DFF). Dieser industriegeführte Interessenverband der europäischen Flachdisplaybranche vertritt derzeit knapp 60 internationale Firmen und Forschungsinstitute, deren Tätigkeitsschwerpunkte entlang der gesamten Wertschöpfungskette angesiedelt sind.

www.hs-pforzheim.de/profile/karlheinzblankenbach/

http://www.sidchina.org/