News | 

Aus Südkorea zurück nach Pforzheim: Studierende der Fakultät für Technik berichten

International: Hochschule Pforzheim unterstützt Auslandserfahrung in ungewöhnlichen Zeiten
 

Sie ließen sich durch die aktuell weltweit herausfordernde Zeit nicht abschrecken und packten ihre Koffer: Zwei Studierende der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim verbrachten ein Auslandssemester in Südkorea – von August bis Dezember 2020. David Culjak studiert im Bachelorstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen / International“ und besuchte die Hanyang University in Seoul. Felix Gräter studiert im Masterstudiengang „Produktentwicklung“ und besuchte, ebenfalls in der Hauptstadt Südkoreas, die Hongik University. „Mal rauskommen, eine vollkommen andere Kultur erleben“ – das war für beide die Motivation, die Reise in das ostasiatische Land anzutreten. Und zwar nicht irgendwo, sondern bewusst an zwei der über hundert Partneruniversitäten ihrer heimischen Hochschule, „das erleichtert die Organisation ungemein und hat zudem, mit Blick auf die Studiengebühren, auch finanzielle Vorteile“, so Felix Gräter. Nach der anfänglichen Quarantänezeit von zwei Wochen, die streng via Handyapp überwacht wurde, hatten die beiden Pforzheimer ausreichend Gelegenheiten, Land und Leute kennenzulernen: „Das Studium erfolgt dort, genau wie zuhause auch, im Moment über Online-Lehre. Das Universitätsgelände selbst konnte man deshalb leider nicht wirklich erkunden. Aber Städtetrips, Besichtigungen von Tempeln und Türmen, Ausflüge an den Strand – all das war über ungefähr zwei Monate, als die Auflagen nicht mehr so streng waren, problemlos möglich“, so David Culjak.

Der 23-Jährige besuchte in Seoul insgesamt fünf Kurse: Koreanisch, Advertizing & Promotion, Strategic Management, Information Technology & Data Strategy sowie Quality Management. „Gelebt habe ich in einem Studentenwohnheim in der Nähe der Universität. Auf diese Weise lernt man sehr schnell Leute kennen – wir waren eine Gruppe von 40 internationalen Gästen aus aller Welt. Es war eine unglaublich schöne Zeit, und ich kann nur jedem Studierenden empfehlen, ins Ausland zu gehen.“ Gerne, so David Culjak, würde er die Stadt wieder besuchen – „Seoul ist ja ständig im Wandel und ich bin gespannt, was sich noch entwickeln wird. Ich möchte Südkorea außerdem auch unabhängig vom Covid-Rahmen erleben.“

Felix Gräter nutzte an der Hongik University die Chance, zurück zu seinen fachlichen Wurzeln des Bachelorstudiums „Produktdesign“ zu gehen: „In Pforzheim studiere ich ja aktuell einen technischen Masterstudiengang, in Seoul konnte ich mich nochmal Themen wie der Malerei oder Psychology in design widmen.“ Die einheimischen Studierenden, so seine Wahrnehmung, seien mit einem sehr hohen Arbeitspensum konfrontiert und auch im Austausch mit Dozenten habe er Unterschiede bemerkt: „Durch die Online-Lehre gab es ja nicht viel direkte Begegnung, aber es gab eine Besprechung mit einem Professor in dessen Büro – währenddessen klopften zwei koreanische Studierende und verbeugten sich zunächst, nachdem sie die Tür geöffnet hatten.“

157 Studierende der Hochschule Pforzheim hatten sich für das Wintersemester 2020/2021 eigentlich ein Auslandssemester vorgenommen, davon 26 aus der Fakultät für Technik.
Neben Herrn Culjak und Herrn Gräter hat ein Großteil der Studierenden, mit Blick auf die Pandemie-bedingten Einschränkungen, diese Planung aber zunächst zurückgestellt. „Ein Online-Auslandssemester war für viele natürlich nicht das, was sie sich ursprünglich erträumt hatten. Wir hatten daher im Wintersemester nur noch einen weiteren Studierenden in Finnland sowie einen in Mexiko“, so Henriette Schürger, Koordinatorin für Internationale Programme an der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim. Im Sommersemester 2021 planen aktuell fünf Studierende der Fakultät für Technik einen Auslandsaufenthalt: „Drei davon werden in Portugal, Finnland und Slowenien studieren. Zwei davon bleiben allerdings zuhause in Deutschland und absolvieren von hier aus das Online-Studium an den Universitäten in Brasilien und Mexiko.“

Für das aktuelle Sommersemester erwartet die Hochschule Pforzheim zwischen 50 und 60 „internationale Gäste“. Die ausländischen Studierenden kommen aus Brasilien, China, Hongkong, Kanada, Mexiko, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schottland, Slowenien, Spanien, Taiwan, der Türkei und Ungarn. „Wer letztlich bei uns vor Ort sein wird und wer online von Zuhause aus das Gaststudium an der Hochschule Pforzheim absolvieren wird, steht aber noch nicht abschließend fest“, so Henriette Schürger.