Labor für Mechatronik

Was passiert denn in diesem Labor?

Im Labor für Mechatronik leisten wir vielfältige Vorentwicklungs- und Transferprojekte. Aber was heißt das eigentlich genau? Unser Team erforscht und entwickelt Systeme im Bereich der industriellen Automatisierungstechnik, der Industrie 4.0, der Robotik und der Künstlichen Intelligenz. Hierbei setzen wir beispielsweise Digitale Zwillinge und industrielle Informationsmodelle ein. Als übergeordnetes Ziel haben wir dabei die Digitalisierung von Produktionsprozessen und Produkten immer fest im Blick.

Um die diversen Aktivitäten bestmöglich in die Praxis umzusetzen, ist unser Labor hervorragend ausgestattet. So stehen hier innovative Arbeitsmittel bereit, unter anderem Cobots, Vector Smart-Assistant-Roboter, eine CAD-Cloud und eine Smartcity-LoRaWAN-Infrastruktur. Das Equipment lädt dazu ein, sich durch spielerisches Lernen, kreative Arbeitstechniken und wissenschaftliche Ingenieurmethoden in das Abenteuer der Mechatronik zu stürzen.

Kommen Sie mit und sehen Sie sich selbst im Labor um!

Prof. Dr. Mike Barth
Laborleitung

„Im Labor für Mechatronik sind wir immer am Puls der Zeit und erforschen neueste Technologien noch weit vor deren industriellem Einsatz. Warum nicht einen Industrieroboter für die Pipettierung im Medizintechnik-Labor verwenden? Warum nicht einen Raspberry PI für die eigene Heimautomatisierung nutzen? Es geht hier immer um das Erleben, Lernen und den Spaß an Technik. Mit der innovativen Atmosphäre und dem respektvollen, offenen Umgang miteinander schaffen wir bleibende Erinnerungen. “Weißt du noch, als wir bei Prof. Barth im Labor einen Roboter Drinks mixen ließen?“


Laboringenieur Juri Kübler

Juri Kübler
Laboringenieur

„In unserem Labor bieten wir ein hochmodernes, kreatives und ergonomisches Umfeld, in dem sich unsere Studierenden ideal in die Praxis der Mechatronik hineinfuchsen können – und zwar spielerisch und experimentell. Durch meinen großen Erfahrungsschatz in Projektierung und Prototyping rund um die Automatisierung kann ich individuell und im richtigen Maß unterstützen. Ich habe selbst hier an der Hochschule Pforzheim studiert und kann mich deswegen gut in die Studi-Situation hineinversetzen. Mein Tipp an Euch: Bleibt neugierig!

Die Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen lernen bei uns, wie sie Zukunftstechnologien entwickeln, gestalten, optimieren und schließlich auch anwenden. Hierbei geht es vor allem darum, sich individuellen Aufgaben zu stellen und durch experimentelles und praxisnahes Ausprobieren Lösungen für mechatronische Fragestellungen zu finden. Manchmal geht es auch darum, bereits bestehende Lösungsvarianten zu optimieren.

Die Arbeitsgebiete, aus denen die Aufgaben stammen, decken eine breite Palette ab: Schlagworte wie Smart-Metering (beispielsweise CO2-Messung der Umgebungsluft), Predictive Maintenance (vorausschauende Instandhaltung von Maschinen) oder IOT-Development (Vernetzung von physischen und virtuellen Objekten) lassen erahnen, wie vielschichtig die Anwendungsgebiete der Mechatronik sind. Einige studentische Projekte sind Teil eines größeren Forschungsvorhabens, so dass auch Kommunikation und Teamwork geübt werden. Bei allen Aufgaben – die durchaus herausfordernd sind – steht den Studierenden ein sehr erfahrener Laboringenieur zur Seite, so dass der Lernerfolg sichergestellt wird.

Martina Kundrot studiert Mechatronik Martina Kundrot studiert Mechatronik

"Der Titel meiner Projektarbeit lautete “Konzeption und Entwicklung eines kollaborativen Robotersystems zur Handhabung von medizinischen Bauteilen in einem Galvanisierungsprozess”. Ganz schön kompliziert, aber das Schöne an der Roboterprogrammierung ist, dass man jeden Schritt sofort mithilfe des Roboters umsetzen und prüfen kann. Es gibt also immer ein sofortiges Feedback und man kann seinen Fortschritt beobachten. Man sollte viel Eigeninitiative zeigen, „vorgekaut serviert“ bekommt man hier nämlich nichts – aber so ist der Lerneffekt maximal! Das Labor bietet eine sehr angenehme Atmosphäre. Erfrischungsgetränke sind außerdem immer in Reichweite…"

In unserem Labor für Mechatronik leisten wir mit unserer täglichen Arbeit den Transfer neuester Forschungsergebnisse in die industrielle Praxis. Denn wir helfen Unternehmen bei der Digitalisierung und Optimierung ihrer Produktionsprozesse mithilfe datenbasierter, virtueller Technologien, beispielsweise bei der virtuellen Inbetriebnahme von Systemen.

Passende Stichworte für die vielfältigen Aktivitäten in unserem Labor sind: Industrieautomatisierung, Prozessoptimierung, Smartifizierung und autonome Systeme.

> UR-3 & UR-5 Cobots von Universal Robots
> Greifer von Schunk
> vier Vector Smart-Assistant-Roboter von Anki
> Smartcity LoRaWAN-Infrastruktur
> Modell-Prozessanlage für die modulare Produktion
> Smartbuilding Solutions

Fragen beantworten gerne persönlich oder per E-Mail:

Laborleitung Labor für Mechatronik - Prof. Dr.-Ing. Mike Barth

Laborleitung

Prof. Dr.-Ing. Mike Barth

E-Mail senden

Tel. 07 231 - 28 6475

Profil

Laboringenieur Juri Kübler

Laboringenieur

B.Sc. Eng. Juri Kübler

E-Mail senden

Tel. 07 231 - 28 6356


Labor für Mechatronik

Raumnummer
T1.1.06

Öffnungszeiten
normale Hochschul-Öffnungszeiten

Haben Sie Interesse, unsere Labore live und in Farbe kennenzulernen?

Dann laden wir Sie herzlich ein, bei einer unserer vielen Veranstaltungen an der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim dabei zu sein!
 

Gerne halten wir Sie über aktuelle Termine auf dem Laufenden.



Engineering PF | Anmeldung Schüler*innen Newsletter

Anmeldung Schüler*innen Newsletter
Bitte fülle dieses Formular aus, wenn Du Dich zu unserem Newsletter anmelden möchtest. Deine Daten werden nur für den Zweck des Newsletter-Versands gespeichert und genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.

(Felder mit * = Pflichtfeld)